Eine Nacht am Meer

Gespannte Erwartung am Sonntagmittag: Alles beginnt mit einem kleinen, unscheinbaren Schlüssel mit Bändel in pink. Eine ganze Nacht werden wir unmittelbar am Meer in der traumhaften Atmosphäre des Südstrandes von Fehmarn verbringen. Wir, das sind meine Frau Evi und ich. Noch nie im Leben haben wir draußen übernachtet! Die seit Freitagmittag von der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein vorgestellten Schlafstrandkörbe an der Ostsee machen es möglich.

Die Sonne zeigt sich heute von ihrer besten Seite. Gegen 18 Uhr holen wir das zubuchbare Lunchpaket beim Hotel Bene ab, die freundliche Mitarbeiterin wünscht uns eine angenehme Nacht am Strand. Das Lunchpaket sieht so aus, wie es schmeckt, einfach nur richtig lecker. Danke dafür!

Da das meiste Zubehör des Schlafstrandkorbes inklusive Zahnbürste und Taschenlampe in pink gehalten ist, haben wir unseren kleinen Musikwürfel mitgebracht, ebenfalls in pink. Später werden wir nur noch Wind, Wasser und die Möwen hören. Die Möwen und die Menschen kommen den ganzen Abend vorbei, letztere halten einen kleinen Plausch und stellen neugierige Fragen. Nachdem unsere Flasche Sommerflirt (ein leichter, leckerer Weißwein) zur Neige geht, geht es ans Schlafen. Der Kuschelfaktor ist hier übrigens garantiert. Es war eine angenehme Nacht. Wir haben das große Sichtfenster vorn auf gelassen, um das Wasser und die Sterne sehen zu können.

Jederzeit wieder!

Hier gibt es weitere Infos zum Schlafstrandkorb.

5 Kommentare

  1. Melanie     

    Kann man den abschließen, wenn man drin liegt? Was ist mit Wertsachen?

    • Rolf Kollenberg        Author

      Ja, ich kann ihn von innen wieder abschließen, außerdem lässt sich das „Dach“ an einigen Stellen feststellen.
      Das breite Rückteil, welches zum Anlehnen ausgeklappt werden kann, hatte reichlich Platz nicht nur für die große Fototasche, ohne die ich nicht mehr zur Tür rausgehe.
      Wir hatten noch zwei weitere Taschen dabei, geht alles rein.
      Liebe Grüße von Fehmarn
      Rolf

  2. Kati     

    Ich beneide Sie…das wäre mein Traum. Leider klappt es dieses Jahr nicht mehr, dass ich hoch auf „meine“ Insel fahre. Hab mein Herz als Jugendliche an die Insel verloren und fahre nunmehr seit 25 Jahren mindestens einmal im Jahr nach Fehmarn.
    Ich werde bei der nächsten sternenklaren Nacht an Sie beide denken und mir vorstellen, wie schön die Nacht im Schlafstrandkorb wäre 🙂
    Es grüßt Sie mit ganz viel „Heimweh“
    Kati

  3. Gaby Phieler     

    Darum beneide ich Euch – vielleicht klappt es ja bei uns im nächsten Sommer…
    Gaby und Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.